Recht des Menschen – Rechtfähigkeit der Person

Recht des Menschen – Rechtfähigkeit der Person

izmr.jpgBeitrag von Mustafa Slim von Amasya, Professor an der Akademie für Menschenrecht

recht.png

§ 21, 22 BGB – Rechtsfähigkeit

Mich haben in der Zwischenzeit viele Menschen angeschrieben und erklärt, daß Meine Ausführungen zum Thema Recht sehr wissenschaftlich und für einfache Menschen unverständlich sind, weil sie in ihrem Leben vom Naturrecht verzogen worden sind.

Um das natürliche Recht, das kategorische Recht zu verstehen, muß der Mensch wissen, daß er in den Schulen ausgebildet, also nicht aufgeklärt worden ist, weil Naturrecht eine Pflichtsonderlehre in Art. 7 (3) Grundrecht ist. Da diese Sonderlehre ein Pflichtfach in den öffentlichen Bekenntnis-Schulen sein muß und nicht ist, besitzt jeder Mensch ohne diese Aufklärung keine abgeschlossene Schulbildung.

Ich bin mustafa-selim von Amasya, Professor an der Akademie Menschenrecht.

Dieser öffentliche Vortrag hat das Ziel der rechtschaffenen Aufklärung, daß in §§ 21-22 BGB alle „Rechtsverleihungen“

  • unwirksam und völkerrechtwidrig
  • und Justiz und Staat die Grundlagen und Folgen der rechtwidrigen Gewalt und Menschenrechtverletzung(en)

sind. Alle Rechtverleihungen im BGB basieren auf dieser fatalen Theorie.

Er, der Mensch macht Sich nicht Selbst.

Der Mensch ist Geist und Wille, aber Er ist auch Natur, und Sein Wille ist dann Recht zu Recht, wenn Er auf die Natur hört, sie achtet und sich annimmt als der, der er als ganzheitlicher Mensch ist und sich nicht selbst zur Fiktion gemacht hat. Gerade so und nur so vollzieht sich wahre menschliche Freiheit. 

Die „staatliche Anerkennung“ unter „ morituri te salutant“  ist nicht rechtfähig, da die jP. Staat kein Recht hat und kein Recht besitzt. Personifikation macht krank, denn die geringste Unwahrheit verdirbt auf Dauer den Menschen und die Menschheit.

Der öffentliche Vortrag muß bis zum Schluß angesehen werden, um die Informationen in diesem Beitrag zum Schluß zu verstehen, denn wer seine Vergangenheit nicht kennt

  • bleibt unmündig,
  • hat keine Zukunft und
  • ist verdammt, sie zu wiederholen!

Um zu verstehen was Naturrecht ist, müsst ihr euch vom den Idiotologien befreien, die die Menschen und die Menschheit inzwischen versklavt haben. Die Sklaverei findet in eurem Kopf statt. Wenn einer „nein“ sagt, dann wird auf den einzelnen Menschen gewaltsam Druck aufgebaut. Wenn einige „nein“ sagen wird überlegt und wenn viele „nein“ sagen, dann kommt das Umdenken, falls das nicht in der Not des Nutzens erkannt wurde.

Zum Verständnis sind die Vokabeln richtig zu verstehen und anzuwenden, denn Naturrecht ist ganz einfach. Wir erinnern Uns natürlich an die heiligen Bücher,

  1. Normalform
    Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, daß er ihn baute und bewahrte.
  2. Normalform
    Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach:
    Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten.
  3. Normalform
    aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welchen Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben

und daraus ergeben sich die

  1. geistige Rechtkategorie,
  2. die materielle Sorte und
  3. die psychopatischen Ab-Arten.

Das Naturrecht fordert, daß jeder Mensch ein Mindestmaß an rechtlichen Regeln als Gesetz der Gesellschaft zu beachten hat. Es gibt Kategorie, Sorte und Art von Menschen:

  • Vertragstreuer-freier Mensch, glaubt an die Schöpfung und hält die Noachidischen Gebote ein
  • friedlicher Mensch, der öffentlich erklärt, die Noachidischen Gebote einzuhalten
  • vertragswidriger Mensch, der die Noachidischen Gebote nicht einhält und mißachtet

Die Vertragstreuen und die friedlichen Menschen dürfen auf Erden in der Welt ihren Wohnsitz in der Heimat (voluntarium) frei als Indigio begründen. Die vertragswidrig affektiven und peinlichen Menschen sind im Fall der Sünde unfrei, als Idioten wohnhaft im Heim (necessarium) interniert.

Die Metaphysik der reinen Vernunft ist der Glaube an die eigene Erkenntnisfähigkeit, das Gewissen (Gehe-Wissen), denn es gibt keine eindeutige Antwort darauf, was nach dem Tod mit Uns geschieht. Im Naturrecht sind die Menschen mit der Quelle des Recht, mit der Schöpfung verbunden. Es gibt keinen Grund im Naturrecht zu missionieren, denn das Recht ist in Uns und wird durch das Gute in Uns sichtbar, da alle Menschen gleich, eigenverantwortlich und sie weder prinzipiell gut noch böse sind, sondern eine Neigung im Entwicklungsstadium der Metaphysik der reinen Vernunft zum Guten wie zum Bösen haben.

Während des irdischen Lebens sollte sich der Mensch immer wieder für das Gute entscheiden, da er sonst aus der Gesellschaft durch das Gemeine, in Gemeinschaften von Verbänden juristischer Personen morituri te salutant“ als geistig-totgeglaubte Person, als außerirdischer sich selbst ausschließt, wenn Vertragswidrigkeit der Gebote vorliegt. Die Gesellschaft der Menschen ist allen menschlichen Kulturen, im Entwicklungsstadium (Nationen) vom Menschwerden ins Menschsein ohne Diskriminierung gegenüber offen.

Es ist zur Belohnung im Naturbund in der Genesis bestimmt, welches das annehmende Volk des Schöpferbundes ist und  besondere bevorrechtigte Inhaberrechte des „Heiligen Volk“ (Ex 19,5 LUT) hat. Die verschiedenen Nationen vereinten sich und entschieden über das zu bestimmende Heilige Volk am 24.10.1945 nach jesus christus Geburt. Das Deutsche Volk ist de facto und de jure ein natur- und völkerrechtlich bestimmter, originär-bekennender Konfessionsstaat (lat. confessio = „Geständnis, Bekenntnis“) der Menschen, und das ist in Ewigkeit verbrieft in der Verfassungsordnung der Präambel, im Grundrecht für das Grundgesetz für die jP. Bundesrepublik Deutschland. Eine Hierokratie der geistiglebendi-Genen Menschen ist keine Demokratie.

„pacta sunt servanda “ – Verträge sind einzuhalten!

Das Grundgesetz ist ein Vertrag, um die Grundrechte zu verwirklichen.

Das Grundgesetz ist an das Grundrecht im Transzendenzbezug gebunden.

Nation bedeutet Sprache. Den übrigen Nationen wurden daher lediglich die noachidischen Gebote auferlegt, während das Deutsche Volk das weitergehende Gebot von Verboten auf sich nehmen mußte, um sich von der weltweiten NS-Ideologie der personifizierten juristischen Verbände in Ewigkeit von Exodus nach Genesis zu befreien. Deswegen ist die Sprache des Recht der Menschen, die deutsche Sprache.

Download.png

Aus diesem Grund verweigern die jP. Europarat, die europäische Union, der europäische Gerichthof der Menschen sowie alle anderen Derivatorganisationen die deutsche Sprache offiziell anzunehmen, da sie gegen die Gebote der Genesis tätig sind, obwohl die jP. Bundesrepublik Deutschland der größte Nettoeinzahler dieser Organisationen ist.

Aus diesem Grund ist die Sprache der Menschen „deutsch“. Der Ausweg in die Freiheit ist in der Genesis im Heiligen Auftrag beschrieben, das 7. Gebot.

Es ist der Gerichthof der Menschen, der in der Notwendigkeit eingetreten ist und ein Feststellung- und kein Antrags-Gericht ist. Der Gerichtshof der Menschen (GdM, Court of Humans [CoH]) ist ein ständiges Präventiv- und Strafgericht der moralischen Menschenmit Sitz auf Erden zur Einführung und als Ausdruck der Wahrung des Rechtprinzip, gegen die Verantwortlichen der obligatorisch juristischen Personen, die die dispositiv-rechtlichen Regeln willkürlich brechen und mißachten.

Der Gerichthof der Menschen ist für den Schutz der höchsten und Heiligen Rechtgüter der Menschen, dem  widerspruchsfreien Recht  gegen das profane (unheilige) UN-Recht der Verwaltungen von Gewahrsamstaaten zuständig, die zum Schutz des Recht in der Realität für alle Menschen eine verpflichtende Geltung gegen die dispositiv UN-rechtliche Illusion analog Art. 73 UN-Charta obligatorisch  haben.

Juristische Personen als Verband können im Naturrecht der Kategorie Recht in der Rechtrealität als Fiktion „Rechträuber“ nicht haften und somit in der Realität als Völkerrechtsubjekt keine Träger von Rechten und Pflicht sein. Das juristische Volk der Bundesrepublik in Art. 116 GG, das juristische Volk von Arbeitern, -Arbeit macht  frei-,  besteht aus Personalarbeitsverträgen der zwangsunmündigen Sklaven.

Rechtwidrige Anwendung von Gewalt gegen Menschen durch Personifikation ist Terror. Und Personifikation macht auf Dauer schwerkrank.

Die Normalformen sind die letzten Elemente in der Genesiskette der nicht reduzierbaren Rechtrelation der ganzheitlichen und heiligen Komplexität. Nichtreduzierbare Komplexität (kI), das Recht, ist ein irreduzibel, originär und komplexes System, das aus mehreren zusammenpassenden und zusammenwirkenden Grundelementen besteht, die zur Grundfunktion beitragen, wobei das Entfernen oder neu Erfassen irgendeines der Teile bewirkt, daß das System effektiv zu funktionieren aufhört. Das Recht gehört dem Menschen. Die Person existiert nicht in der Rechtrealität.

Ein Mensch ist ohne ein Bewußtsein zu Seinem Recht unmündig. Faulheit und Feigheit sind die Gründe der Unmündigkeit.

An dieser Stelle sollte jeder Mensch in Sich einkehren und seinen bewußten Geist frei machen, um im Chaos den Ausweg zu erkennen.

Aus dieser Tatsache schaffe Ich das Bewußtsein des Recht der Menschen im Menschsein, um die Menschen im Schatten des Menschscheins der Personifikation ins Menschwerden zu begleiten. Ich kann zwar einem anderen Menschen Sterbehilfe leisten, ihm beim Sterben beistehen, aber nicht für ihn sterben.

Ich kann zwar Rechtwissen schaffen, aber jeder muß sich selbst aufklären, denn Aufklärung ist der Ausgang aus der Unmündigkeit. Aus diesem Grund hat der Schöpfer Uns Menschen einen Geist gegeben, damit Wir in Wahrheit die Rechtrealität Unseres Ge-Wissen sind.

Der geistiglebendiGenene Mensch hat nicht nur einen Körper in Länge, Breite und Höhe, sondern ist geistig lebendig beseelt. Der ganzheitliche Mensch besteht in Seiner nicht reduzierbaren Komplexität in Seiner  Ganzheitlichkeit: Körper, Seele und Geist.

Der Geist wird den Menschen in der Welt als Schreckensgespenst suggeriert, doch in Wahrheit ist der Geist Euer Recht. Und wer Geist und Recht eines Menschen sehen und justieren kann, der ist ein Pseudowissenschaftler, hat eine Ich-Psychose und betreibt Blasphemie zur Götzenanbetung gegen die Gebote.

„morituri te salutant“ oder „die Todgeweihten grüßen dich!“, sind die Söldner in Verbänden juristischer Personen, denn von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welchen Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben.

Unsere Bediensteten, zu erkennen mit dem Dienstausweis, haben sich in der Zwischen-zeit im Nutzen durch den Positivismus als selbstbedienende Rechträuber verselbstständigt.

Wo die Wahrheit greift, muß der Schatten, die Person weichen. Der Grund der Internierung von Menschen ist die Personifikation. Personifikation macht krankhaft, -geisteskrank!

Aufklärung ist der Ausweg aus der Unmündigkeit. 

  • Erkenntnis durch Aufklärung ist der edelste Weg des Verstandes.
  • Lernen durch Nachahmung ist der einfachste Weg.
  • Lernsammlung aus Erfahrung von Versuch und Irrtum ist bitteres Leid!

zur Haupttabelle.

Ich bin nicht nur ein rechtschaffener Mensch, sondern auch ein Rechtwissen schaffender Mensch an der Akademie für Menschenrecht, denn

Recht ist eine geistiglebendiGene Wissenschaft und keine künstliche Ordnung nach willkürlicher Billigkeit.

Der geistiglebendiGene Mensch kann in Treue glauben, denn Personen haben keinen Geist, sind weder gläubig noch treu.

  • Grundsatz- Präambel = Glaube ist Recht
  • Grundrecht = gesprochene Wort ist Transzendenz
  • Grundgesetz ist geschriebene oder gemalte Zeichen
  • Der Mensch trägt Sein Recht in Sich.
  • Der Esel trägt die Last auf sich

Die Person ist schuldig und trägt die Schuld bei sich (Personal-, Aufenthalt- oder Fiktionsausweis)

Ich bin nicht der Schöpfer, nicht der Prophet, sondern das Orakel. Ich kann Eure Sünden nicht auf Mich nehmen und die Propheten haben bereits alles gesagt. Ich bin der geistiglebendiGene Mensch, der Euch erinnert, denn wer seine Vergangenheit nicht kennt, bleibt immer unmündig. Angst ist das Gegenteil von Liebe, und Angst in ein Ausdruck von Unwissenheit.

Die Präliminargrundsätze im Grundrecht verbieten in einer Republik der öffentlichen Sache zum ewigen Frieden  der Genesis (Immanuel Kant)

  Präliminargrundsätze – Verbote von
   
1 Tarnung und Täuschung durch Aussetzung
2 Scheingeschäfte unter Geheimvorbehalt (Personifikation) zum Lügen und Betrügen
3 Verletzlichkeit und Veräußerlichkeit der Naturrechte
4 Polizei und Justiz
5 inflationäres Geldsystem (inflationärer Aberglaube – (IN GOD WE TRUST)
6 Privatautonomie im öffentlichen Recht (Willkür und Billigkeit)
7 Demokratie (ist kein Grundrecht)

Grafik Tautologie: Pseudo-Wissenschaften

Die Systeme funktionieren immer nach demselben Prinzip:

  • These, Antithese und Synthese,
  • Dualität, Polarität und Paradies,
  • Realität, Illusion und Folge,
  • Wirklichkeit, Wahrscheinlichkeit und Wahrheit
  • Versuch, Irrtum und Ergebnis

In der positivistischen Welt der Demokratie gibt es nur These und Synthese. Sie machen das, was sie wollen, ohne dafür mit der Antithese verkürzt zu haften. Die Opfer sind die Menschen.

Die „staatliche Anerkennung“ unter „ morituri te salutant“  ist nicht rechtfähig, da die jP. Staat kein Recht hat und kein Recht besitzt. Personifikation macht krank, denn die geringste Unwahrheit verdirbt auf Dauer den Menschen und die Menschheit.  Auch eine demokratische Gewaltherrschaft endet immer im Schwachsinn und Ruin, wenn die Rechtsaufsicht durch die Macht als Systemmangel nicht(ig) praktiziert wird.

Jura singulorium, die Rechte der einzelnen Menschen als individuelles Rechtgut, das unverletzliche und unveräußerliche Freiheit(s)recht ist nicht verhandelbar. Liegt jura singulorium vor, kann eine Gesellschaft des Personalkult(s) nicht in unverantwortlich demokratischer Abstimmung den Inhaber dieser Rechte überstimmen.

Der Inhaber des „jura singulorium“, der Mensch, ist  frei in seiner Entscheidung, da Er als Mensch Inhaber der tatsächlichen Gewalt auf Erden in der Welt ist. Das Recht des freiwerdenden Menschen im ius gentium ist ein gläubiges Recht an das Zitiergebot im Naturrecht, aus dem erst „acta iure imperii“ im überpositives Völkerrecht entsteht.

Mit der Einführung und Fortschreitung der Privatverträge im öffentlichen Recht als Idiotologie war die Piraterie in der  Öffentlichkeit eingeleitet und führt im versuch und Irrtum mit immer mehr Gesetzen nach dem betrügerischen Gesetzbuch zum würgen der Zwangsbürger zur Zeit zum Absurdium.

Ich werde in diesem „Kurzvideo“ die wichtigsten Punkte aufzählen, damit Recht verständlich wird, denn die Fiktionstheorie leugnet die Existenz der Rechtrealität und betrachtet alles als bloße Fiktion, so daß die nichtreduzierbare Komplexität (kI) mißachtet wird.

Nichtreduzierbare Komplexität (kI) ist ein irreduzibles, originäres und komplexes System, das aus mehreren zusammenpassenden und zusammenwirkenden Grundelementen besteht, die zur Grundfunktion beitragen, wobei das Entfernen oder neu Erfassen irgendeines der Teile bewirkt, daß das System effektiv zu funktionieren aufhört.

Wo die alleinige Herrschaft der positivistischen Vernunft gilt – und das ist in unserem öffentlichen Bewußtsein weithin der Fall –, da sind die klassischen Erkenntnisquellen für Ethos und Recht außer Kraft gesetzt. Dies ist eine dramatische Situation, die alle angeht und über die eine öffentliche Diskussion notwendig ist, zu der dringend einzuladen eine wesentliche Absicht dieser Veröffentlichung ist, denn der Mensch hat eine Natur, die er achten muß und die er nicht beliebig manipulieren kann.

Der Mensch ist nicht nur sich selbst machende Freiheit. Der Mensch macht sich nicht selbst zur Person. Er ist Geist und Wille, aber er ist auch Natur, und sein Wille ist dann Recht, wenn er auf die Natur hört, sie achtet und sich annimmt als der, der er ist und der sich nicht selbst zur Person gemacht hat.

Das Bürgerliche Gesetzbuch ist ein Privatvertrag, aus dem die Jurisdiktion im Recht von der Jurisfiktion im UN-Recht klar abgegrenzt werden muß.

Jurisdiktion von diktieren, kategorisches Imperativ, Selbstjustiz und Selbsthilfe oder Interdikt ist der Mensch, der dem  öffentlichen Recht entspricht und obligatorisch diktiert.

In der Jurisdiktion ist der geistiglebendiGene Mensch der Rechttitelträger.

Ich kann keine Schuld von Euch auf Mich nehmen.

Wir haben keine Probleme mit den wissenden Menschen, die sich Wissen schaffen, sondern Wir haben nur mit den Personen Probleme, mit den Nicht- oder Besserwissern, weil

Nichtwollen, Nichtkönnen, Nichtmüssen zum Nichtwissen
kann im Gefahrenbereich der Beweislast nicht wirksam in den Behörden organisiert werden.

Das Problem des 21. Jahrhunderts ist nicht das Schreiben und Lesen, sondern das Ge-Wissen.

Den Menschen wird das Falsche gelehrt, auf das Falsche sie konditioniert worden sind. Und solche Menschen sind  in ihrer Eigenschaft entweder zu bequem, faul, ängstlich oder nicht offen für das Richtige.

Das niedersächsische Justizministerium hat im Dokument 1001 I – 202.45 am 19.01.2017 erklärt, daß die Justiz

  • Rechtsprechung ohne Rechtfähigkeit,
  • Prozesse ohne Prozeßfähigkeit,
  • Klagen ohne Klageberechtigung und Klagebefugnis,
  • Schäden ohne Haftbarkeit mit anonymer UN-Verantwortung

fingiert und

  • Völkerrecht ohne Zuständigkeit gegen die Verfassungsordnung

Diese Eigenschaften treffen nach §§ 17,  20 StGB für alle Bedienstete in der Ich-Psychose zu, insbesondere den Funktionsfiktionen der Ich-Psychosen innerhalb der Justiz und Polizei, denn sie sind durch die Fremdjustiz  nicht geistiglebendiGen und die Unwissenden.

aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen;

denn welchen Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben

Das ist der Beweis, daß sie alle nach Versuch und Irrtum in einer Kollektividiotologie das Recht brechen, also den Holocaust in Art. 116 GG im Stand vom 31.12.1937 gegen die Ewigkeitsgarantie wegen der Renazifizierung in  Art. 79, 139 GG den Nationalsozialismus und Militarismus verfassungswidrig betreiben, denn sie haben sich gebildet, aber nicht aufgeklärt. Bildung ist nicht Aufklärung!

Die Folgen der fatalen Fiktionstheorie ist, daß der Systemstaat von der selbst fiktional erschaffenen wirren und irren Gemeinschaft (gemein – bösartig) durch eine Leistungs- und Eingriffsverwaltung (Schuldverwaltung) in Not

  • den Notstand,
  • die Notwehr und
  • die Selbsthilfe zum Selbstschutz

in der Garantenpflicht für den Menschen in einem fiktionalen Gewaltmonopol auslöst, denn denn fiktionale Systemstaaten (pseudoidiotologische Staaten) sind keine Rechtstaaten, weil Systemstaaten und ihre Organisationen sind nicht

  • recht-, geschäft-, handlungs-, delikt-, insolvenz-, vertrag- oder prozeßfähig
  • und begründen nur einen Handelssitz.

Es gibt geistiglebendiGene Menschen und Ich-Psychosen (lebende Geistig(tote)) Zombies.

Die Ich-Psychosen erfüllen folgende Eigenschaften:

Handelt jemand

1. als vertretungsberechtigtes Organ einer juristischen Person oder als Mitglied eines solchen Organs,
2. als vertretungsberechtigter Gesellschafter einer rechtsfähigen Personengesellschaft oder
3. als gesetzlicher Vertreter eines anderen,

so ist ein Gesetz, nach dem besondere persönliche Eigenschaften, Verhältnisse oder Umstände (besondere persönliche Merkmale) die Strafbarkeit begründen, auch auf den Vertreter anzuwenden, wenn diese Merkmale zwar nicht bei ihm, aber bei dem Vertretenen vorliegen.

Ist jemand von dem Inhaber eines Betriebs oder einem sonst dazu Befugten

1. beauftragt, den Betrieb ganz oder zum Teil zu leiten, oder
2. ausdrücklich beauftragt, in eigener Verantwortung Aufgaben wahrzunehmen, die dem Inhaber des Betriebs obliegen,

und handelt er auf Grund dieses Auftrags, so ist ein Gesetz, nach dem besondere persönliche Merkmale die Strafbarkeit begründen, auch auf den Beauftragten anzuwenden, wenn diese Merkmale zwar nicht bei ihm, aber bei dem Inhaber des Betriebs vorliegen. Dem  steht das Unternehmen gleich. Handelt jemand auf Grund eines entsprechenden Auftrags für eine Stelle, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnimmt, so ist der Betriebsleiter verantwortlich.

Die Handlungen sind auch dann anzuwenden, wenn die Rechtshandlung, welche die Vertretungsbefugnis oder das Auftragsverhältnis begründen sollte, unwirksam ist.

Fehlt dem Täter bei Begehung der Tat die Einsicht, Unrecht zu tun, so handelt er ohne Schuld, wenn er diesen Irrtum nicht vermeiden konnte.

Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.

Völkerrecht vor Bundes- und Landesgesetzen in Art. 25 GG. Konnte der Täter den Irrtum vermeiden, so kann die Strafe dennoch gemäß VStGB nicht gemildert werden und verjährt nicht!

Die Bundesrepublik Deutschland und die Konzern-Zonen Länder oder KZ-Wirtschaftsvereine, die  in Art. 133 GG als Wirtschaftsvereine existieren, finanzieren sich geschäftlich nur durch Menschenrechtverletzung(en). Seit 1945 existiert die Bundesrepublik als KZ.

Wir erinnern und, daß das Justizministerium erklärt hat, daß die Justiz

  • Rechtsprechung ohne Rechtfähigkeit,
  • Prozesse ohne Prozeßfähigkeit,
  • Klagen ohne Klageberechtigung und Klagebefugnis,
  • Schäden ohne Haftbarkeit mit anonymer UN-Verantwortung

fingiert und

  • Völkerrecht ohne Zuständigkeit gegen die Verfassungsordnung

Damit die Gesetze überhaupt benutzt werden dürfen, müssen bestimmte Tatsachen in der Rechtrealität bekannt sein. Das vorstaatliche Recht – ultra vires- gemäß ius gentium in acta jura imperii geht dem

  • innerstaatlichen (national),
  • zwischenstaatlichen (international) sowie
  • überstaatlichen (supranational)

Vertrag im Völkerrecht voraus.

Nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet!

Niemand kann mehr Recht übertragen, als er selbst hat!

Der Systemstaat braucht also die Dummies, die Ich-Psychosen und die Arbeitersklaven, die nicht aufgeklärten Menschen, damit sie von Menschenrechtverletzungen leben kann. Deswegen bedeutet Privatperson Idiot und findet sich in der Personenidiotologie wieder, in der Gemeinschaft auch die Laien, die Subjekte, die Narren sind. Laizität bedeutet Trennung von gläubigen und ungläubigen Menschen, also geistiglebendiGenen und geistig toten Menschen im Bewußtsein der Monotheismus.

Die Präliminargrundsätze im Grundrecht verbieten in einer Republik der öffentlichen Sache

zum ewigen Frieden  der Genesis (Immanuel Kant)

  Präliminargrundsätze – Verbote von
   
1 Tarnung und Täuschung durch Aussetzung
2 Scheingeschäfte unter Geheimvorbehalt (Personifikation) zum Lügen und Betrügen
3 Verletzlichkeit und Veräußerlichkeit der Naturrechte
4 Polizei und Justiz
5 inflationäres Geldsystem (inflationärer Aberglaube – (IN GOD WE TRUST)
6 Privatautonomie im öffentlichen Recht (Willkür und Billigkeit)
7 Demokratie (ist kein Grundrecht)

Im BGB wird die Grundlage der Verletzung der Prälimargrundsätze mit den Rechtsverleugnungen geschaffen, in dem die nichtreduzierbare Komplexität (kI), das Recht, ist ein irreduzibles, originäres und komplexes System, das aus mehreren zusammenpassenden und zusammenwirkenden Grundelementen besteht, die zur Grundfunktion beitragen, wobei das Entfernen oder neu Erfassen irgendeines der Teile bewirkt, daß das System effektiv zu funktionieren aufhört.

Eine demokratische Gewaltherrschaft von einer kollektiven Leistungs- und Eingreifsverwaltung  endet immer im Schwachsinn und Ruin, wenn die Rechtsaufsicht durch die Macht als Systemmangel nicht(ig) praktiziert wird.

Das vorstaatliche Recht – ultra vires- gemäß ius gentium in acta jura imperii geht dem

  • innerstaatlichen (national),
  • zwischenstaatlichen (international) sowie
  • überstaatlichen (supranational)

Vertrag im Völkerrecht voraus.

Nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet!

Niemand kann mehr Recht übertragen, als er selbst hat!

Voraussetzung für die Schaffung und Errichtung einer Rechtbeleihung

Recht(s)verleihung ist eine politische Verleihung oder unverantwortliche Verleitung, denn das unverletzliche und unveräußerliche Recht kann in der Verfassungsordnung nicht verliehen  werden.

oder einer recht(s)fähigen Stiftung ist, daß der stiftende Mensch Selbst rechtfähig ist, Seinen Willen -eine Stiftung in Seinen Besitz zu begründen- erklärt, denn der Mensch wird als ganzheitlicher Körper, Seele und Geist frei in Liebe geboren, weil Er Mensch ist. Der Mensch, als Inhaber der tatsächlichen Gewalt auf Erden, ist  der Verwalter des Sachenrechts.

Die Grundrechte sind in 1. Mose 3, Genesis 1. Mose 2. 4b-9.15, 9,1-11 fest in der Bestimmung der nicht reduzierbaren Komplexität in den Grundforme(l)n definiert, denn die Normalform sind die letzten Elemente in der Genesiskette der nicht reduzierbaren Rechtrelation der ganzheitlichen und heiligen Komplexität (acta iure imperii).

Das Internationale Zentrum für Menschenrecht und angeschlossene Organisationen sind natürlich bevorrechtigte Organisationen des Völkerrecht, gehen in der Verfassungsordnung den Bundes- und Landesgesetzen vor (Art. 24 (3), 25 GG) und sind grundsätzlich umfassend Grundrecht berechtigt und Grundrecht befugt.

UN-RES A/66/462/Add.2, UN-RES 43/225, UN-A/RES/66/164, UN-Res A/ 66/462/ Add. 2

UN-A/RES/53/144, UN-A/RES/53/625/Add. 2, UN-DOC A/C.5/43/18 sowie

UN-Resolution A/RES/217, UN-Doc. 217/A-(III) 56/83 zu ILC gemäß Art. 73 UN-Charta

Art. 1, 125, 127 im Vertrag 0.518.42 genfer Abkommen III

 Art. 1, 142, 144  im Vertrag 0.518.51 genfer Abkommen IV

Die Menschen beschäftigen sich in der Regel, wie sie sich vom System trennen können, wenn sie das wahre Gesicht der Sklaverei und die wahre Absicht des UN-Recht-Systems erkennen.

Da in der Leistungs- und Eingreifsverwaltung der Mensch (auch vertraglich im Recht der Verträge) als Gläubiger keine Sünde der Fremdverwaltung und den Schuldschaden einer gewaltsamen Leistungs- und Eingreifsverwaltung  auf sich nehmen oder tragen will  und auch für die Straftaten der Bediensteten in den Behörden unter Zwang nach den Präventivregeln nicht bürgen kann und darf, ist die Widerklage zwingend im Prozeßrecht für die Freiheit erforderlich, denn nur der geistiglebendiGene Mensch ist im Vertrag der noachidischen Gebote rechtfähig.

Notwehr, Notstand & Selbsthilfe in Not

Die Garantenpflicht wird durch die entsprechende Garantenstellung als Rechtspflicht zum Schutz von noachidischen Rechtsgütern begründet.

Beschützergarant ist die Rechtspflicht zum präventiven Schutz vor einer Gefahrenquelle.

Überwachergarant ist  die Garantenstellung die gegeben ist, wenn eine Pflichtenposition besteht.

Ingerenz [lat. ingerere = sich in etwas (hier: eine fremde Sphäre) einmischen] ist ein Verhalten, durch das eine Gefahr geschaffen wird und das zur Abwendung gerade dieser Gefahr verpflichtet. Die Ingerenz ist damit eine gerechtfertigende Begründung für das Bestehen einer Garantenpflicht in Not.

Unter Talion, alternativ ius talionis oder Talionsprinzip, versteht man eine Rechtsfigur,  nach der zwischen dem Schaden, der einem Opfer zugefügt wurde, und dem Schaden,  der dem Täter zugefügt werden soll, ein Gleichgewicht der Restitution zur Amnestie mit der Obligation präventiv angestrebt wird.

Die Widerklage ist kein Angriffs- und Verteidigungsmittel im Sinne der Prozeßordnung, sondern sie ist vielmehr der Angriff selbst. Folglich findet durch die Zurückweisung das UN-recht der angegriffenen Streit- und Kampfhandlungen keinen Halt, wenn der Mensch zu Seinem Recht zu Recht in Selbstbestimmung in der Jurisdiktion handelt, denn Gesetz muß Recht weichen.

Die Anfechtung mit der Widerklage ist ein besonderes Individualrechtmittel und Individualverträge gehen präventiv den allgemeinen Geschäftsbedingungen in Art. 24 (3), 25, 31, 65, 133 GG voraus (Ausgang – §§ 305b, 362 BGB).

Zentraler Inhalt jeder Abmahnung im Bereich des Rechtschutzes ist die Aufforderung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Mit einer strafbewehrten Unterlassungserklärung (obligatorische Prävention) soll sich der Schuldner gegenüber dem abmahnenden Gläubiger verbindlich dazu verpflichten, ein bestimmtes Verhalten künftig nicht mehr zu begehen.

Ein Staat kann als Rechtsubjekt nur Rechtschuldverträge machen, da es kein Rechtträger, sondern als Subjekt Grundrecht verpflichtet ist, denn die Justiz hat keine Grundrechtberechtigung und keine Grundrechtbefugnis. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte durch die Feststellung in BVerfGE 1 BvR 1766/15,

  • die Grundrechtsfähigkeit einer juristischen Person des öffentlichen Recht ist grundsätzlich dann zu verneinen, wenn diese öffentliche Aufgaben wahrnimmt, und
  • Gleiches gilt für juristische Personen des Privatrechts, die von der öffentlichen Hand gehalten oder beherrscht werden.

Gemäß Feststellung in BVerfGE 1 BvR 1766/2015 der Verfassung- und Verfassungschuld-ordnung gilt,

juristische Personen im öffentlichen Recht (GR) haben keine Grundrechtberechtigung, sondern sind Grundrecht verpflichtet, wenn sie öffentliche Aufgaben wahrnehmen (Grundrecht = öffentliche Ordnung).

Juristische Personen des privaten Recht haben keine Grundrechtberechtigung, wenn sie von der öffentlichen Hand gehalten oder beherrscht werden. Denn nach der Konfusions – und Durchscheinargumentation können sie nach acta iure imperii ohne ius gentium nicht grundrechtverpflichtet und gleichzeitig grundrechtberechtigt sein oder mehr Rechte übertragen als sie selbst besitzen.

Gemäß dem Völkerrecht besitzt der Staat nur die Fähigkeit, nicht das Recht, Rechtschuld-verträge zu machen. Die Bundesrepublik ist kein Rechtstaat, sondern ein Rechtsstaat (SS) als Rechtschuldstaat.

Die Bundesrepublik ist eine Geschäftsanmaßung, eine Geschäftsführung ohne Rechtauftrag.

In Folge existiert und finanziert sich die Bundesrepublik nur durch Menschenrecht-verletzungen, in dem die angerichteten Schäden im außervertraglichen Schuldverhältnis nicht bezahlt werden, um die Renazifizierung auf Kosten der Menschen, auf Kosten der Grundrechtverletzung weiterhin zu betreiben.

Das oberste Bundesgericht konnte durch die Staatsaufbaufehler und Staatsaufbaumängel  durch die Bundesrepublik nicht errichtet und betrieben werden, da die Bundesrepublik weder Grundrecht berechtigt noch Grundrecht befugt ist. Die anderen Staaten, die ebenso weder Grundrecht berechtigt noch Grundrecht befugt sind, konnten auch kein Recht beleihen, da sie das Recht ebenfalls nicht besitzen, denn das oberste Bundesgericht kann nur durch den rechtschaffenen Menschen im Recht beliehen und geführt werden, da nur der rechtschaffene Mensch umfassend Grundrecht berechtigt ist.

Die für alle Staaten in Art. 53, 59 EMRK  zwingende Feststellung in ECHR 75529/01 ist, daß die Bundesrepublik Deutschland nicht für Menschen und nicht für das Recht des Menschen, sondern nur für die Sklavenpersonen zuständig ist, die wie unmündig irre prozeß- und schuldfähig gehalten werden.

Ich der Mensch, der sich von diesen wirren Irren getrennt und sich im Recht vom UN-Recht distanziert hat, bin im Recht rechtfähig, und habe Mich von den wirren Irren verrückt!

Die Organisationen der Bundesrepublik Deutschland können also den Menschen als Person nur fiktionale Pseudo-Rechte in einer Gesetzesanverleibung einer Leistungs- und Eingreifsverwaltung andichten und das Recht rauben. Die Bundesrepublik Deutschland  und alle Organisationen sind gesamtschuldnerisch verantwortlich für jede

  • Schuld,
  • sowie für jeden Schaden
  • Folgeschaden,
  • Folgebeseitigungsschaden
  • und Empfindungsschaden
  • aus unerlaubter   Handlung,
  • einer ungerechtfertigten Bereicherung,
  • aus einer Geschäftsführung ohne Auftrag („Negotiorum   gestio“) oder 
  • aus eines Verschuldens bei Vertragsverhandlungen   („Culpa in contrahendo“)

Wer also den Menschen in einer Leistungs- und Eingreifsverwaltung praktiziert, muß auch für den Schaden haften. 

Die selbst begünstigenden Straftaten in den Behörden sind unter dem Begriff der Inzuchtdepression tatsächlich einzuordnen.

Bei der Inzuchtdepression wird Erfolg und Mißerfolg, Recht und Gesetz, Verfassung und Völkerrecht sowie Legitimation und Legalisation amtlich-behördlich mißachtet, um eine Vertrauensillusion des Pseudo-Staates aufrecht zu erhalten.

Das negative Interesse tritt als Fehler des Systems in den Vordergrund und führt auf dem direkten Weg zu der hermetischen Inzuchtdepression und somit zur heimtückisch-arglistigen Täuschung des „Bürgers“ über das Recht(s)system. Dies führt durch den Verlust der objektiven Rechtserlangungsmöglichkeiten zur Einschränkung des Recht.

Durch den Stillstand der objektiven Recht(s)pflege auf Grund dieses Staatsaufbaumangels kommt es zu Schäden und Schadensersatz durch Beschädigung des Eigentums und des Vermögens der Opfer.

Die Eigentums- und Vermögensschäden führen dann zur unmittelbaren Einschränkung der Freiheit der Opfer. Die Einschränkung der Freiheit führt zur Freiheitsberaubung und Abwertung der Menschenrechte und Menschenwürde. In Massen entstehen Unruhen, im Übermaß entsteht Terrorismus, im Mix entsteht Krieg.

Die Jurisfiktion hat die fiktionale Aufgabe den Menschen mit der Lüge der Person für das System rechtlos zu halten. Jede Person, die in ihren in dieser Konvention anerkannten Rechten oder Freiheiten verletzt worden ist, hat das Recht, bei einer innerstaatlichen Instanz eine wirksame Beschwerde zu erheben, auch wenn die Verletzung von Personen begangen worden ist, die in pseudo-amtlicher Eigenschaft gehandelt haben.

Originäre Völkerrechtträger

sind im ultra vires der Öffentlichkeit global im Recht, also als geistiglebendiGenes Volk  von gesitiglebendigenen Menschen legitime Rechtorganisationen und sind keine staatlich-juristischen oder gewerblich-handelnden, sondern bevorrechtigte und nicht Profit Nichtregierung-Organisationen.

Das geistiglebendiGene Volk ist an Sich -per se- rechtfähig, wenn sie von Grundrecht berechtigten und Grundrecht befugten Menschen, also geistiglebendiGenen Menschen begründet sind.

Derivate Völkerrechtsubjekte bekommen ihre Rechtfähigkeit von den sie originär und legitim schaffenden prärogativen Organisationen, vom Recht des geistiglebendiGenen Volkes beliehen. Das geistiglebendiGene Volk ist kein demokratisches Mehrheitsprinzip, sondern das Minderheitenrecht.

Nur der geistiglebendiGene Mensch kann Sich nach ius gentium unter ultra vires befreien und ein rechtstaatliches Volk im kategorischem Imperativ organisieren, wie sie in der Genesis als verfassungsgebende Sammlung originär vorgesehen ist.

Eine verfassungsgebende Versammlung ist gegenwärtig eine außerordentliche politische Institution, manchmal auch Verfassungskonvent genannt, welche temporär eingerichtet worden ist und eingerichtet werden kann, um einem Staat eine erste oder wieder eine neue Verfassung zu geben. Sie ist ein juristischer und politischer Grenzbegriff für Faschismus, die Verschmelzung von Politik und Finanzwirtschaft als geschäftlicher Handelsverein.

Völkerrechtsubjekte, wie ein Staat und die staatlichen Organisationen sind nur durch originäre Völkerrechtträger an Sich nur durch das Kuratorium, durch die Rechtaufsicht durch die Rechtträger-, rechtfähig. Parteien, die nach dem Parteiengesetz oder in § 37 Part(y)G, § 42 BGB, § 12 InsO nicht haften, können auch nur insolvenzunfähige Subjekte -also reine Fiktionen oder unmündige Fiktionen- sein.

Völkerrechtssubjekte sind juristische Personen und können nur durch die Organisationswalter agieren. Das Recht des Organisationswalters  bestimmt das Recht der Derivatorganisationen.

Originäres Recht ist keine Organisation.

Staaten als die originären Völkerrechtssubjekte sind an sich öffentlich ultra vires rechtsfähig, wenn sie in ius gentium von originären, also von den  rechtschaffenen geistiglebendiGenen  Menschen das Recht beliehen bekommen haben, denn  derivative Völkerrechtssubjekte bekommen ihre Rechtsfähigkeit von den  sich  schaffenden Völkerrechtträgern beliehen

Partielle Rechtsubjekte außerhalb des ultra vires, -außerhalb der Öffentlichkeit rein privat- handelnd, bekommen ihre UN-Rechtfähigkeit von den sich schaffenden Part(y)-organisationen im vertraglichen Schuldverhältnis. Im Recht der Verträge besitzen diese Organisationen nur die Pflicht zu Schuldverträgen (Art. 120 GG), da sie keine Grundrecht berechtigten Organisationen sind.

Während das bürgerliche Gesetzbuch mit dem Einführungsgesetz die verfassungsgemäße öffentliche Ordnung im Grundrecht bestimmt und als vertragliche Pflicht voraussetzt, wird in §§ 21, 22 BGB das Ausführungsgesetz gegen die Grundordnung angewandt und somit das außervertragliche Schuldverhältnis begründet.

In Folge entsteht die Obligation durch das außervertragliche Schuldverhältnis in Art. 38-42 EGBGB. Die Organisationen der Bundesrepublik Deutschland können also den Menschen als Person nur fiktionale Pseudo-Rechte in einer Gesetzesanverleibung einer Leistungs- und Eingreifsverwaltung andichten und das Recht rauben. Die Ursache ist §§21-22 BGB.

Die Bundesrepublik Deutschland  und alle Organisationen sind gesamtschuldnerisch verantwortlich für jede

  • Schuld,
  • sowie für jeden Schaden
  • Folgeschaden,
  • Folgebeseitigungsschaden
  • und Empfindungsschaden
  • aus unerlaubter   Handlung, 
  • aus einer ungerechtfertigten Bereicherung, 
  • aus einer Geschäftsführung ohne Auftrag („Negotiorum   gestio“) oder 
  • aus eines Verschuldens bei Vertragsverhandlungen   („Culpa in contrahendo“)

Wer also den Menschen in einer Leistungs- und Eingreifsverwaltung hält, muß auch für den Schaden haften.

Der Ausweg aus der staatlichen Jurisfiktion zu einem Ausgleich- oder Präventivgericht erfolgt über

Anfechtung durch obligatorische Widerklage mit einer strafbewahrenden Unterlassungsverfügung sowie Feststellung der Befangenheit in der Kollektivschuld

Das Volk der geistiglebendiGenen Menschen wird natürlich geboren und natürlich aufgefunden. Die Rechtgrundordnung sind die noachidischen Gebote. Verbände juristischer Personen können nur ein juristisches Volk von politischen und gewerkschaftlichen Verbänden in Art. 20 GG fingieren und nur einen partiellen Staat juristisch hinsetzen. Ein Krieg ist immer vorprogrammiert.

Die Verfassungsordnung von juristisch-politischen Staaten ist rein privat gesetzt, mit dem Ziel der Piraterie, um sich von personifizierten Menschen durch Rechtraub selbst zu ernähren. Juristisch-politische Staaten als Rechtsubjekte können keine rechtfähigen Regierungsorganisationen als Derivat bilden, da sie selbst keine Grundrecht fähigen und Grundrecht berechtigten Organisationen sind.  Jede fingierte Behörde ist nach der Konfusion –

und Durchscheinargumentation nach acta iure imperii ohne ius gentium Grundrecht verpflichtet und kann nicht mehr Rechte übertragen als sie selbst besitzt!

Die politischen Derivatorganisationen der Bundesrepublik Deutschland sowie  die Länder im Bund in § 22 BGB sowie alle juristischen Derivatorganisationen in § 21 BGB können also nicht mehr Recht besitzen, wie sie es von den sich schaffenden wirtschaftlichen Vereinigung bekommen haben. Da aber weder die politische Bundesrepublik Deutschland noch die politischen Bundesländer als auch die Jurisfiktion nicht Grundrecht berechtigt und nicht Grundrecht befugt sind, können sie im BGB auch keine Rechtfähigkeit verleihen.

Das gilt nicht nur für die Rechtsubjekte, die Rechtnarren selbst, sondern auch für alle Derivatorganisationen

  • Personengesellschaften (eingetragene GbR, oHG, GmbH & Co. oHG, KG, GmbH & Co. KG)
  • eingetragene Privatkörperschaften (eingetragene e.V., eG, GmbH, AG)
  • juristische Personen
  • Stiftungen
  • Anstalten
  • Regie- und Eigen- sowie Zweckbetriebe
  • Gebietskörperschaften
  • Personalkörperschaften
  • Bundes- und/oder Verbandskörperschaften

die von ihnen in juristischen Registern gehalten oder über die Ordnungsbehörden beherrscht werden.

Ordnungsbehörden, oder Polizeibehörden sind Leistungs- und Eingreifsverwaltungen der Polis oder Police, der Versicherungen und Banken. Die Verschmelzung von Politik und Kapitalwirtschaft ist Faschismus.

In Art. 120 GG gibt es nur Leistung- oder Leistungsschuldträger. Durch §§ 21, 22 BGB wurden diese Leistung- oder Leistungsschuldträger zu privaten Versicherungen, um die Menschen als Personen auszurauben. In den Sozialversicherungen sind die Personen und keine Menschen versichert. Der Mensch ist Leistung- oder Leistungsschuldempfänger und nicht versichert, oder beim Leistungsschuldträger kostenlos, aber nicht umsonst abgesichert.

Theologie- ist Theoretisch  ein Begriff der Religion und nicht der des Glaube. Monotheistische Religionen sind nicht gläubig, weil sie Propheten verehren, nicht Gott. Der Islam ist keine Religion. Theologie ist Positivismus. These und Synthese ohne Antithese der Erkenntnis durchführt und nicht Beobachter und Beobachteter zugleich ist. ???

Eine Menschenrechtverletzung umfaßt die Vertragsschuld, damit die bestehenden Folgen der Menschenrechtverletzung beendet werden, um

  1. den Verantwortlichen für sein Verhalten zu bestrafen (Repression),
  2. ihn davon abzuhalten, erneut dieses rechtswidrige Verhalten fort zu setzen (Spezialprävention) und
  3. auch andere davon abzuhalten (Generalprävention).

Alle juristischen Personen des Staates stehen parteilich im Verhältnis eines Mitverpflichteten oder Regresspflichtigen, denn der Standard einer fairen und billigen Behandlung ist verletzt, da alle juristischen Personen innerhalb des Grundgesetzes nach der positivistischen Prozeßordnung kraft fiktionalen Gesetzes in Funktionssachen, in denen die Verbände jP.  selbst Partei sind oder bei denen sie zu einer Partei in dem Verhältnis eines Mitverpflichteten oder Regresspflichtigen stehen.  Deswegen sind die nationalen, internationalen und supranationalen  Jurisfiktionen bei Menschenrechtverletzung im ultra vires des öffentlichen Recht privat ausgeschlossen.

Als Psychose („Seelenkrankheit“) bezeichnet man eine schwere psychische Störung, die mit einem zeitweiligen und weitgehenden Verlust des Realitätsbezugs einhergeht. Ich-Störungen bezeichnen eine Gruppe von Symptomen und Sympathisanten, die mit einem Verlust der Ich-Grenzen einhergehen, wo sich der geistig kranke Mensch durch sein Glaube in eine Funktion versetzt, um im MindContol andere Menschen im Recht systematisch aus wirtschaftlichen Gründen zu verletzten (Rechträuber).

Der Geisteskranke ist davon überzeugt, daß eigene Gedanken laut werden und von anderen gehört werden können, oder er vertritt die Vorstellung, fremde Gedanken lesen zu können, wie Psychiater, Juristen oder Polizisten, wodurch eine Gefährdungshandlung gegen das Recht des Menschen erzeugt wird. Recht- und Geisteswissenschaften an Universitäten und Hochschulen sind Pseudo-Wissenschaften.

Häufig werden zufällige Ereignisse, bedeutungslose Gesten zufällig getroffener Personen oder normale Nachrichten mit einer Bedeutung für die eigene Person versehen. Die Ich-Psychose macht sich zum Psycho-Paten über Menschen, die dann in Prozessen gequält werden. In diesen Gesten und Meldungen werden dann verschlüsselte Botschaften etwa von privaten  Geheimdiensten gesehen. Man bezeichnet sie als Wahnwahrnehmungen.

Der Wahn selbst ist durch eine objektive Falschheit, die subjektive Gewissheit und die Unverrückbarkeit gekennzeichnet. Das heißt, der Kranke ist keinerlei Argumenten als Ich-Psychose Jurist, Richter, Staatsanwalt, Polizist, Psychiater zugänglich und wird unter keinen Umständen von seiner Vorstellungswelt abrücken, und sei sie von außen betrachtet auch noch so offensichtlich falsch („ver-rückte“ Sicht der Welt). Ich-Psychosen halten sich für „Auserwählte“, im positiven wie im negativen Sinne, je nach Art der Stimmen oder Botschaften, so daß es für sie schlüssig ist, daß nur sie die Stimmen oder Botschaften hören können, da sie diese Straftaten kollektiv in gegenseitig-privater Anerkennung als Psycho-Paten über die Menschen in Kettenstraftaten verüben, weil sie sich automatisch ein Irrtumsprivileg im Persilscheinverfahren gegeben haben.

Die Menschen sind mit all ihren eigenen Rechten selbst geboren, und durch die Personifikation werden die Ich-Psychose-Figuren als Rolle fingiert und gemacht. Die geistiglebendiGenen Menschen werden in die Personifikation einer Leistung- und Eingreifsverwaltung der Ich-Psychosen aus dem Recht degradiert. Die Ich-Psychose nimmt die Rolle des Psycho-Paten (… Richter, Staatsanwalt, Polizist  ….) ein. Das Wort Pate kommt vom lateinischen Pater spiritualis bzw. Patrinus, das heißt „geistlicher Vater“ bzw. „Väterchen“ (entspricht dem altdeutschen Gevatter), wobei sich die Ich-Psychose zum Pseudo-Gott gegen die Genesis über den Menschen stellt.

Die Verleihung der Rechtfähigkeit an Verbände  in § 22 BGB als wirtschaftliche Verbände ist verboten, da es sich um materielle Rechträuber des Besitzes gegen die Genesis handelt, also wirtschaftliche Vereine sind.  Wenn der Staat das Besitzrecht des Menschen in der Genesis durch Verbände juristischer Personen in eine Verwertungsgesellschaft raubt und den Menschen zur Person degradiert, dann ist der Staat nichts anderes als eine große  Räuberbande.

Eine Justierung eines naturgesetzlichen Experiments setzt voraus, daß die Werte wie Farbe, Helligkeit, Geschmack, Gewicht, Dichte, Temperatur, Geruch und/oder Ton ….des Experimentes körperschaftlich durch die Sinnesorgane Ohr, Auge, Nase, Mund, Haut des Menschen erfassbar sind. Naturrecht ist juristisch weder erfassbar noch verfassungsrechtlich erlaubt, denn das natürliche Recht des Menschen ist in der öffentlichen Ordnung der Verfassung weder verletzlich noch veräußerlich. Die Justierung des Recht des Menschen widerspricht der Unverletzlichkeit und Unveräußerlichkeit der Grundrechte.

Infolge betreiben jP. Universitäten und jP. Hochschulen für Recht- und Geisteswissenschaften Pseudo-Wissenschaften zur Götzenanbetung. jP. Rundfunkanstalten betreiben Blasphemie    (1. Mose 3, Genesis 1. Mose 2. 4b-9.15, 9,1-11).  

Wer also behauptet, den Geist des Menschen und die Schwere des Recht eines Menschen zu erkennen, der leidet unter einer Ich-Psychose und ist extrem gemeingefährlich geisteskrank.

Interessante PDF inkl. Beweisführung 

GENESIS- Datenbank

Amt im Auftrag für das Heilige Recht des Menschen